Die Evangelische Stephanuskirche
von Bad Karlshafen

Viele Jahre musste man in Bad Karlshafen auf eine eigene evangelische Kirche warten. Die Gottesdienste wurden in der Kapelle des von Landgraf Carl zu Hessen erbauten Invalidenhauses abgehalten.

Dann war es endlich soweit. Am 29.05.1960 erfolgte die Grundsteinlegung der ersten evangelischen Kirche in Bad Karlshafen. Schon am 18.02.1962 wurde die Stephanuskirche eingeweiht. Bis zu diesem Zeitpunkt war Bad Karlshafen die einzige evangelische Stadt in Deutschland ohne eigene Kirche.

Dem Kirchenbau liegt ein Entwurf des Frankfurter Architekten Neumann zugrunde. Bis heute weckt der Bau die Kritik mancher Betrachter. Vor allem der schlanke Turm mit seiner Höhe von 29,75 m bewegt die Gemüter. Mit seinen schlichten und gradlinigen Formen ist der Kirchenbau ein Spiegel der Architektur der sechziger Jahre. Dabei passt sich die Kirche mit ihrer modernen Gestalt durchaus in das barocke Zentrum der Stadt ein. So ist ihre Grundfigur das Viereck, das auch in der Form des Karrees den Grundriss der Innenstadt darstellt.

Der Altar, die Kanzel sowie der Taufstein sind in ihrer schlichten Form aus dem heimischen Sandstein hergestellt. Beeindruckend sind das Tauf- und das Abendmahlfenster, die von dem Künstler Prof. Dr. Hans-Gottfried von Stockhausen stammen. Die Orgel wurde von dem Orgelbauer Werner Bosch gebaut. Die Schwierigkeit bestand darin, alle brauchbaren Pfeifen der „alten Orgel" aus dem Invalidenhaus wieder zu verwenden und sie einzupassen.

Kontakt

Ev. Kirchspiel Bad Karlshafen - Helmarshausen
Pfarrer Daniel Fricke
Gallandstraße 14
34385 Bad Karlshafen

Telefon: 05672 / 92 50 63
Telefax: 05672 / 92 50 64

pfarramt.bad-karlshafen@ekkw.de

www.ekkh.de