Rathaus & Verwaltung


Stadtverwaltung
Bad Karlshafen

Hafenplatz 8 (Rathaus)
34385 Bad Karlshafen

Tel. 0 56 72 / 99 99 0
Fax  0 56 72 / 99 99 13

                


Geänderte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Bad Karlshafen zum Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung Bad Karlshafen und der städtische Bauhof bleiben
 
am 27. und 28. Dezember 2018
 
geschlossen.
Der Bauhof befindet sich in Bereitschaft, falls Winterdienstarbeiten notwendig sind.
 
Reisedokumente rechtzeitig beantragen!
Wer über die Weihnachtsfeiertage bzw. den Jahreswechsel eine Reise geplant hat, sollte seine Reisedokumente rechtzeitig auf ihre Gültigkeit prüfen, darauf weist die Passbehörde vorsorglich hin.
Es kann ab Beantragung bis zu vier Wochen dauern, bis das neue Dokument von der Bundesdruckerei geliefert wird und zur Abholung vorliegt.
 
Wir bitten daher bereits heute um Kenntnisnahme und Beachtung.

 



 B A U S T E L L E N

       
in Bad Karlshafen und Umgebung

 

A K T U E L L E S



10.12.2018

Pressemitteilung des Landkreises Kassel

Jetzt ist Schluss: „Die Linde“ fällt

Landkreis lässt Schrottimmobilie in Bad Karlshafen abreißen   

Bad Karlshafen / Landkreis Kassel. Das ehemalige Gasthaus "Zur Linde" begrüßt als ortsbildprägender Schandfleck seit vielen Jahren die Bewohner und Besucher von Bad Karlshafen. Doch damit ist jetzt Schluss: Nachdem ein vom Landkreis in Auftrag gegebenes Standsicherheitsgutachten eine akute Einsturzgefahr und damit eine potentielle Gefährdung des Verkehrs auf der B83 bestätigt hat, reißt ein vom Kreis beauftragtes Fachunternehmen das Gebäude nun ab.

"Nach wirtschaftlicher Überprüfung verschiedener Sicherungs- und Abbruchsvarianten hat sich der weitgehende Abriss der Bauruine als wirtschaftlich sinnvollste Entscheidung für den Landkreis Kassel ergeben", betont Vizelandrat Andreas Siebert beim Ortstermin mit Bürgermeister Markus Dittrich. "In anderen Varianten wären die letztlich ohnehin unabwendbaren Abbrucharbeiten nur kostenerhöhend auf die Zukunft verschoben worden, was wirtschaftlich nicht weiter vertretbar wäre."

Die Gesamtkosten beziffert Siebert auf etwa 90.000 Euro. Neben dem Abbruch und der Entsorgung des Bauschutts, beinhaltet diese Summe auch die Kosten für die Bauleitung durch erfahrene Ingenieure. "Dies ist notwendig", so der Vizelandrat, "weil wir einen wachsamen Blick auf den labilen Steilhang haben müssen." Um diesen weiterhin zu stützen, soll ein Teil der rückwärtigen Mauer und der seitlichen Wände erhalten bleiben. Auch die Bodenplatte bleibt an Ort und Stelle, um die Kosten zu dämpfen. Für den Zeitraum der Abrissarbeiten muss der betroffene Bereich der B83 halbseitig gesperrt und der Verkehr durch eine Ampelanlage geregelt werden. Auch diese Kosten sind bereits in der Gesamtsumme enthalten.

Bürgermeister Marcus Dittrich bezeichnet den Abriss als "wichtigen Tag für die Stadt" und erinnert an das jahrelange vergebliche Tauziehen um den ehemaligen Gasthof, der schon Anfang der 90er Jahre aufgegeben wurde. Seitdem wurde das Gebäude nicht mehr unterhalten und war dem Verfall Preis gegeben. Versuche mit dem Eigentümer Kontakt aufzunehmen scheiterten. "Ohne den Einsatz des Kreises wäre eine Lösung weiterhin nicht möglich gewesen", so Dittrich, der ankündigte: Nach dem Abriss werde die Stadt Bad Karlshafen den Bereich am Ortseingang neu gestalten. Die jeweiligen Aufgaben seien im Vorfeld zwischen Stadt und Kreis beraten und festgelegt worden.

"Sogenannte Ersatzvornahmen, bei denen der Kreis behördliche Anordnungen gegenüber dem Eigentümer auf eigene Kosten umsetzt, können immer nur das letzte Mittel sein", betont der Vizelandrat. "In diesem Fall haben uns Sicherheitserwägungen dazu gezwungen tätig zu werden. Der Kreis wird die entstehenden Kosten vom Eigentümer zurückfordern", so Siebert abschließend.

Hintergrund:

Eine Ersatzvornahme ist allgemein die Vornahme einer geschuldeten Handlung anstelle des Handlungspflichtigen auf dessen Kosten. Sie ist ein Mittel zur Vollstreckung gerichtlicher oder behördlicher Anordnungen.

Foto: Landkreis Kassel, Pressestelle


06.12.2018

Pressemitteilung des Landkreises Kassel

Der Berg ruft!

Ski- und Snowboardfreizeit für Jugendliche

Landkreis Kassel. Im Januar bietet die Kreisjugendförderung wieder die beliebte einwöchige Ski- und Snowboard-Freizeit für Jugendliche von 11 bis 15 Jahren an. Noch sind ein paar Plätze frei. Die Teilnehmer wohnen im "Haus Panorama" in Schönau bei Berchtesgaden. Für Anfänger werden Skikurse durch die örtliche Skischule angeboten. Möglich sind auch Ausflüge in die reizvolle Umgebung. Gemütliche Hütten-Abende stehen ebenfalls auf dem Programm. Die Leitung hat ein erfahrenes Betreuerteam.

Los geht es am 5. Januar 2019. Die An- und Abreise erfolgt modernen Reisebussen. Die Kosten pro Person (mit Vollpension) betragen 260 Euro. Zusätzlich können folgende Kosten anfallen: Etwa 125 Euro für Liftgebühren; 80 Euro für Skikurs oder 85 Euro Snowboardkurs; etwa 15 Euro für Fahrten und Eintrittsgelder. Die Skiausleihe ist im "Haus Panorama" für 17 Euro inklusive Schuhe für die Dauer des Kurses möglich. Die Snowboardausleihe bei einem Anbieter vor Ort kostet rund 75 Euro für Board und Schuhe. Das Taschengeld liegt im eigenen Ermessen.

Anmeldevordrucke sind in allen Gemeinden erhältlich oder auf der Internetseite des Landkreises Kassel unter dem Stichpunkt "Familie und Bildung". Weitere Auskünfte bei Daniela Grimm unter Tel. 0561 / 1003 – 1302.


05.12.2018

Ab Montag, 10. Dezember: Halbseitige Sperrung der B 83 in Bad Karlshafen

Das ehemalige Gasthaus „Zur Linde“ (Bremer Str. 33) im Kreuzungsbereich der B 83/B 80 in Bad Karlshafen wird abgerissen. Nach einem neuen Standsicherheitsgutachten hat die Bauaufsicht des Landkreises Kassel den Abriss des Gebäudes angeordnet. Ab Montag, dem 10. Dezember, kommt es daher in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen auf der B 83 zwischen Helmarshausen und Herstelle im Kreuzungsbereich zur B 80/Ortseinfahrt Bad Karlshafen. Wegen der Abrissarbeiten muss die Bundesstraße in diesem Bereich voraussichtlich bis zum 21. Dezember halbseitig gesperrt werden. Die Verkehrsregelung erfolgt durch eine Ampelanlage. Nähere Informationen zum Gebäudeabriss folgen.


03.12.2018

Presseinformation des NVV

NVV startet zum Fahrplanwechsel Angebotsoffensive im ländlichen Raum – Auch abends mehr Möglichkeiten mit Zug und Bus unterwegs zu sein

Nordhessens ÖPNV wird weiter ausgebaut. Neben der Modernisierung notwendiger Infrastruktur u.a. von Strecken und Bahnhöfen geht damit erneut eine Angebotserweiterung einher. So auch in diesem Jahr.
Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 beginnt der NVV mit der ÖPNV- Offensive im ländlichen Raum.

Die komplette Presseinformation können Sie >>> hier <<< lesen.


23.11.2018

Arbeitskreis Friedhöfe gegründet

Um das Erscheinungsbild der Friedhöfe in Bad Karlshafen und Helmarshausen langfristig zu verbessern und Themen, die die beiden Friedhöfe betreffen, beraten zu können, wurde von der Stadt Bad Karlshafen ein Arbeitskreis Friedhöfe neu ins Leben gerufen. Zur Auftaktsitzung des Arbeitskreises waren neben Vertretern der Stadt (Friedhofsverwaltung, Bauhof, Stadtverordnetenvorsteherin, Bürgermeister) auch Vertreter der beiden Kirchen sowie von den auf den beiden Friedhöfen tätigen Bestattungsunternehmen, Gärtnereien und Grabsteingeschäften eingeladen.

Der Arbeitskreis Friedhöfe soll die Stadt Bad Karlshafen in allen Fragen rund um die Themen Friedhof und Bestattung beraten und helfen, Entscheidungen vorzubereiten.

Bereits bei der ersten Sitzung bestand Einigkeit, dass das Erscheinungsbild beider Friedhöfe verbessert werden sollte. Zudem wurde über neue Bestattungsformen gesprochen. Da der finanzielle Spielraum der Stadt Bad Karlshafen begrenzt ist, wird die notwendige Umgestaltung in kleinen Schritten erfolgen. Als eine der nächsten Tätigkeiten des Arbeitskreises wurde eine Ortsbegehung der beiden Friedhöfe vereinbart. Daran können auch interessierte Bürgerinnen und Bürger teilnehmen, um ihre Anregungen einfließen zu lassen. Ein Termin wird entsprechend bekannt gegeben.


22.11.2018

Pressemitteilung der GWH GmbH zur Wasserzählerablesung

Zähler werden abgelesen

Die Gas- und Wasserversorgung Höxter GmbH lässt die Wasserzähler in der Zeit vom 21. Dezember 2018 bis 4. Januar 2019 ablesen. Alle Ableser werden sich durch ein Begleitschreiben in Verbindung mit dem Personalausweis ausweisen.

Sollte ein Zähler trotz mehrfacher Bemühungen der Ableser nicht erfasst werden können, bittet GWH die betreffenden Kunden um schriftliche oder telefonische Mitteilung, da der Verbrauch sonst geschätzt werden muss:  Tel. 05271 69 07 21 oder 69 07 28 oder unter

aufenanger@gwh-hoexter.de

mueller@gwh-hoexter.de.

Unter www.gwh-hoexter.de gibt es auch  eine vorbereitete e-mail für die Angabe des Zählerstandes.

Wer Interesse hat, Zähler abzulesen, kann sich unter den o.a. Telefonnummern melden. Die Vergütung beträgt 1,00 € je Zähler.


08.11.2018

Flutung des Hafenbeckens hat begonnen:

Wasser marsch für den Hafen!

Ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Hafenbaustelle und die gesamte Stadtentwicklung von Bad Karlshafen ist geschafft:
seit Mittwoch, dem 7. November, läuft (endlich!) wieder Wasser in das Hafenbecken mitten in der Stadt. Um 11 Uhr öffneten Altbürgermeister Ullrich Otto und Bürgermeister Marcus Dittrich per Knopfdruck die Schieber am Entnahmebauwerk zwischen Mühlgraben und Landgraf-Carl-Kanal am Invalidenhaus in der Carlstraße.

 

Verfolgt von zahlreichen Schaulustigen und Gästen aus der regionalen Wirtschaft und Politik bahnte sich anschließend das Wasser seinen Weg ins Hafenbecken. „Das große Interesse an diesem besonderen Moment zeigt, wie wichtig und richtig die Wiederbelebung des Hafens für die Stadt ist“, so Marcus Dittrich.

Am Abend unterstützten Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren aus Bad Karlshafen, Helmarshausen, Herstelle, Langenthal und Trendelburg symbolisch die Flutung des Hafenbeckens mit einer gemeinsamen Übung.

Mit der Wiederanbindung des historischen Hafens an die Weser wird ein städtebauliches Gesamtkonzept verfolgt, um den Hafen wieder zum Mittelpunkt der Stadt zu machen und die baukulturell-historische Bedeutung zur Geltung zu bringen. Der Hafen soll Mittelpunkt und Magnet für Wassertouristen, Tages- und Feriengäste und Bürger der Stadt werden.

In einer kurzen Ansprache hob der Bürgermeister die fristgemäße Bauzeit hervor und dankte allen Projektbeteiligten und insbesondere den Bauarbeitern für die rekordverdächtigen Arbeiten: „Das war nur zu schaffen, weil alle Beteiligten an einem Strang gezogen haben.“ Aufgrund von Fördervorgaben waren ab Projektstart im September 2016 für Planung, Genehmigung und Bau nur etwas mehr als zwei Jahre Zeit.

In den nächsten Wochen wird nun Zug um Zug die Schleuse in Betrieb genommen und ausgiebig getestet werden. Zudem laufen noch die letzten Arbeiten an den Steganlagen und an der Einfahrt zur Weser, wo noch die sogenannte „Weserwartestelle“ errichtet wird. Diese Arbeiten sollen bis zum 31. Dezember abgeschlossen sein. Beginnen werden in Kürze auch die Arbeiten zum Bau des Schleusenbetriebsgebäudes auf der Grundfläche des Abwasserpumpwerks auf dem Hafenplatz. Hier werden die Schleusentechnik, der Schleusenwärter sowie Sanitäranlagen untergebracht. Das Land Hessen wird zudem auch 2019 die Sanierung der Hafenmauern forstsetzen. Für die Neugestaltung des Hafenumfeldes bereitet die Stadt einen Förderantrag vor. In die Planungen sollen die Anlieger mit einbezogen werden.



18.10.2018

Fußgängerbrücke über die Diemel wird gesperrt

Die sanierungsbedürftige Fußgängerbrücke über die Diemel oberhalb der Anglerhütte in Helmarshausen muss aufgrund des Schadenbildes voll gesperrt werden.

Die zur Feststellung des endgültigen Umfangs der Schäden durchgeführten Untersuchungen des Holzes durch eine Fachfirma haben ergeben, dass die Beschädigungen so erheblich sind, dass eine sichere Überquerung nicht mehr gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund wird die Brücke aus Sicherheitsgründen  bis auf weiteres gesperrt. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme.


16.10.2018

Wichtiges Etappenziel auf der Hafenbaustelle

Bei der Wiederanbindung des historischen Hafens an die Weser in Bad Karlshafen wurden in dieser Woche die Schleusentore montiert. Per Autokran schwebten zunächst die beiden etwa vier Tonnen schweren Obertore an ihrer endgültigen Position ein, später wurden auch die beiden größeren und etwa sechs Tonnen schweren Untertore an der Weserseite eingebaut. Für Anfang November ist nun die erste Probeflutung des Hafenbeckens vorgesehen, um die neue Schleuse ausgiebig zu prüfen. Bis dahin werden die Steganlagen installiert und das Baufeld geräumt.

             


08.10.2018

Hafenöffnung Thema bei Bundeskongress

Die Wiederanbindung des historischen Hafens an die Weser war Thema beim Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik in Frankfurt/Main. Stefanie Müller, die im Bauamt der Stadt das Hafenprojekt betreut, und Björn Helfers, Projektleiter der Planungsgemeinschaft, stellten dort im Rahmen eines Netzwerktreffens die Bad Karlshafener Großbaustelle vor. Der Kongress wurde vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raumforschung (BBSR) veranstaltet. An dem fachlichen Austausch während des Netzwerktreffens nahmen die am Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ beteiligten Kommunen teil.

Im Rahmen des Bundesprogramms Nationale Projekte des Städtebaus werden 104 ausgewählte Projekte bundesweit gefördert. Eines dieser Premiumprojekte ist die „Wiederanbindung des historischen Hafens an die Weser in Bad Karlshafen“. Die Stadt Bad Karlshafen war – neben drei weiteren Projekten – eingeladen, das Förderprojekt und die darin gesetzten Zielen zu präsentieren. Ein besonderer Fokus lag insbesondere auf der Gestaltung des Prozesses, der Vermittlung der Projektinhalte und der Beteiligung der Akteure in der Stadt. Eine wesentliche Rolle spielten zudem die bereits spürbaren Impulswirkungen für die barocke Planstadt und die Stadtentwicklung. Dieses Thema wurde im Rahmen des Kongresses bei einer Podiumsdiskussion mit Gästen aus Politik, Verwaltung und Forschung durch Regionalmanager Holger Schach (Kassel) und den Leiter der Bad Karlshafen GmbH, Prof. Dr. Bernd Schabbing, noch einmal vertieft.

Die Veranstaltung hat deutlich gemacht, welche unterschiedlichen städtebaulichen und baukulturellen Impulswirkungen durch die Förderung in Städten und Gemeinde erzeugt werden können und welch wichtigen Beitrag diese zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung leisten. Der Bund wird mit dem Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus auch in den kommenden Jahren Premiumprojekte des Städtebaus fördern.


08.10.2018

Kindertagesstätte Arche Noah:

Neue Gruppe nimmt Betrieb auf

Mehr Plätze für die Jüngsten: Bürgermeister Marcus Dittrich und Pfarrer Daniel Fricke haben eine neue Kindergartengruppe der Kindertagesstätte „Arche Noah“ in Betrieb genommen. Gemeinsam mit Kindergartenleiterin Claudia Köster, Sachbearbeiterin Bettina Fürste und Architekt Michael Pleßmann übergaben sie den Neubau am Triftweg in Bad Karlshafen seiner Bestimmung.

Nach einem knappen Jahr Bauzeit zogen am 4. Oktober die ersten Mädchen und Jungen in den neuen Anbau der Kindertagesstätte Arche Noah ein. Neben einem Gruppenraum für bis zu 25 Kinder beherbergt der Neubau auch Sanitär- und Personalräume. Zudem entstanden durch die Anbindung an den bestehenden Kindergarten ein flexibel nutzbares Atrium sowie ein Innenhof.

Der mit 329.000 Euro Baukosten veranschlagte Neubau wurde vom Bundesfamilienministerium aus dem Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung 2015-2018 mit 100.000 Euro und aus dem Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung 2017-2020 mit 60.000 Euro gefördert. Außerdem gewährten der Landkreis Kassel einen Zuschuss in Höhe von 13.000 Euro sowie die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck einen Zuschuss in Höhe von 10% der Baukosten. In die neue Ausstattung der Räume fließen weitere 50.000 Euro. Geplant wurde der Neubau – wie bereits die Krippe – vom Architekturbüro amp+ aus Hofgeismar. Betrieben wird die Kindertagesstätte Arche Noah – wie auch der Kindergarten Helmarshausen – von der evangelischen Kirchengemeinde.

Einige Restarbeiten – unter anderem die Gestaltung der Außenanlagen und die Anbringung des Wärmedämmverbundsystems – müssen noch erfolgen. Diese Arbeiten sind im laufenden Betrieb möglich. Stadt und Kirche war es wichtig, die neue Gruppe möglichst zügig in Betrieb nehmen zu können. Um weiterhin den Bedarf an Kindergartenplätzen sicherzustellen, laufen derzeit die Planungen für den Umbau der Zehntscheune in Helmarshausen. Hier sollen mindestens bis zu 25 weitere Kindergartenplätze entstehen.

v.l. Erzieherin Mareike Heller, Pfarrer Daniel Fricke, Bürgermeister Marcus
Dittrich, Kita-Leitung Claudia Cöster, Architekt Michael Pleßmann, Architekt
Nesat Kaban, Sachbearbeiterin Bettina Fürste und Erzieherin Bettina Kayser
mit Kindern der ev. Kita Arche Noah



02.10.2018
Hessen Mobil informiert:

Erneuerung der Weserbrücke: Verkehrsführung erfolgt über Behelfsbrücke

Die Verkehrsführung im Bereich der Weserbrücke in Bad Karlshafen wird geändert: Ab Dienstag, dem 9. Oktober, wird der Verkehr auf die neu erstellte Behelfsbrücke verlegt. Fußgänger und Fahrzeugverkehr werden dann bis zum Frühjahr 2019 über die stromaufwärts parallel zur bisherigen Weserbrücke erstellte Behelfsbrücke verlaufen.

Mit der Änderung der Verkehrsführung beginnen der Abriss der alten Weserbrücke samt ihrer Brückenpfeiler und Widerlager sowie die Vorbereitungen für den Neubau der Pfeiler und Widerlager des neuen Brückenbauwerks. Bis zum Frühjahr 2019 soll der Unterbau dann neu erstellt sein, um anschließend die neue Brücke auf ihre endgültige Position zu schieden. Die Behelfsbrücke, die im Laufe des Jahres 2018 erstellt wurde, stellt bereits den Oberbau der neuen Brücke dar. 


 17.08.2018

Bewilligungsbescheid in Höhe von 16,4 Millionen überreicht

„Alles auf Anfang“: Der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer überreichte am vergangenen Freitag im Rahmen des Programms „Hessenkasse“ im Regierungspräsidium in Kassel einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 16,4 Millionen Euro an Bürgermeister Marcus Dittrich und den Ersten Stadtrat Jost Riedel. Damit ist die Stadt Bad Karlshafen ihren im Laufe der vergangenen Jahre angehäuften Kassenkredit („kommunaler Dispo“) auf einen Schlag los.

Im Frühjahr hatte die Stadtverordnetenversammlung die Teilnahme an dem deutschlandweit einmaligen Programm des Landes zur Entschuldung der kommunalen Kassenkredite beschlossen. Mit der „Hessenkasse“ übernimmt das Land Hessen durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank (WI-Bank) die Tilgung sowie die Zinszahlungen für den Kassenkredit. Im Gegenzug verpflichtet sich die Stadt Bad Karlshafen, über 30 Jahre einen kommunalen Eigenanteil an den Tilgungsleistungen von 25 Euro pro Jahr und Einwohner zu leisten (ca. 93.000 Euro jährlich). Nach 30 Jahren übernimmt das Land den dann noch ausstehenden Restbetrag des Kassenkredits komplett. Über den Kassenkredit wird die laufende Verwaltungstätigkeit finanziert. Der hohe Betrag war im Laufe der Jahre durch die unausgeglichenen Haushalte der Stadt (Fehlbeträge) aufgelaufen.

Bürgermeister Marcus Dittrich zeigte sich daher erfreut über dieses deutschlandweit bisher einmalige Entschuldungsprogramm und die damit verbundene große Entlastung für die Stadt. „Der Weg zum ausgeglichenen Haushalt  stellt aber weiterhin einen besonderen Kraftakt für unsere Stadt dar“, so Dittrich. Denn durch weitere Änderungen des kommunalen Haushaltsrechts will das Land verhindern, dass es zu einer neuen Verschuldung der Kommunen über Kassenkredite kommt. So hat sich auch die Stadt Bad Karlshafen dazu verpflichtet, ab 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Zudem müssen unterjährige Liquiditätskredite bis zum jeweiligen Jahresende abgebaut sein und der Haushalt eine gewisse Liquiditätsreserve vorhalten. Damit soll künftig ein „Leben auf Pump“ verhindert werden: „Unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie den nachfolgenden Generationen sind wir zu verantwortungsvollem Haushalten verpflichtet“, sagte Finanzminister Dr. Thomas Schäfer.


17.08.2018

Vermietung der Hausmeisterwohnung im Bürgerhaus Helmarshausen

Nähere Informationen erhalten Sie >>> hier <<<.


10.08.2018

Pressemitteilung des LANDKREISES KASSEL

Ab sofort keine Wasserentnahme mehr aus Gewässern im Landkreis erlaubt Extrem niedrige Wasserstände erfordern Einschränkungen – es drohen Strafen bis zu 50.000 Euro

Landkreis Kassel. Anhaltende Trockenheit, kein Regen und auch keine Änderung in Sicht: Seit Februar 2018 verzeichnet das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie fehlende oder viel zu geringe Niederschläge. Nach der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes sind absehbar auch keine flächendeckenden Regenfälle in Sicht. Regionale Schauer und Gewitter verbessern die Lage höchstens kurzfristig, so dass insgesamt weiter von niedrigen Wasserständen und Durchflüssen in unseren Gewässern zu rechnen ist.

Der Landkreis Kassel erlässt daher ein ab sofort geltendes Verbot der Wasserentnahme zu Bewässerungszwecken aus Oberflächengewässern im Kreisgebiet. Das Verbot gilt für den Gemein-, Anlieger- und Eigentümergebrauch, aber auch für Fälle, in denen eine wasserrechtliche Erlaubnis zur Wasserentnahme erteilt wurde. Damit ist auch das Schöpfen von Hand derzeit verboten. Davon nicht betroffen sind bislang Fulda und Weser.

Vizelandrat Andreas Siebert appelliert angesichts der außergewöhnlichen und ernsten Situation an die Vernunft der Bürger: "Halten Sie sich an das Verbot. Wir alle sind dafür verantwortlich, dass Natur und Tiere geschützt werden. Das Verhalten jedes Einzelnen hat große Auswirkungen auf das ganze Ökosystem. Wir müssen an den Schutz unserer Heimat denken, damit diese auch in Zukunft für uns erhalten bleibt."

Denn: Die Pegel der oberirdischen Gewässer im Landkreises Kassel schwinden und damit auch der Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Die Auswirkungen der extremen Trockenheit werden immer mehr spürbar. Durch den geringen Wasserstand der Bäche, Flüsse und Seen und die starke Erwärmung des Wassers verschlechtern sich die Lebensbedingungen für Fische und andere Organismen, auch die Nahrungsgrundlage anderer Tierarten wird stark beeinträchtigt. Insbesondere an kleinen Gewässern besteht die Möglichkeit, dass zusätzliche Wasserentnahmen dazu führen, dass die Tiere verenden.

Bußgeld in Höhe bis zu 50.000 Euro

Wer gegen das Wasserentnahme-Verbot des Kreises verstößt, für den kann es richtig teuer werden. Die Ordnungswidrigkeit kann im Einzelfall mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

09.08.2018
Pressemitteilung Hessischer Literaturrat e.V.

Stipendium „Land in Sicht: Autorenresidenzen im ländlichen Raum“ ist mit Schriftstellerin und Nachwuchstalent Jenifer Becker in Bad Karlshafen gestartet

Fünf Autorenresidenzen im ländlichen Raum organisiert der Hessische Literaturrat e.V. 2018 mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und in Zusammenarbeit mit ländlichen Gemeinden Hessens unter dem Titel „Land in Sicht“. Den Auftakt machte Schriftstellerin und Nachwuchstalent Jenifer Becker im Juli 2018. Bis Ende August wird sie in der nördlichsten Gemeinde Hessens leben, arbeiten und vor allem schreiben. Die in Braunfels geborene Autorin arbeitet am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. Jenifer Beckers erster Roman behandelt u.a. die Geschichte der Hugenotten, die auch in Bad Karlshafen eine wichtige Rolle spielte, und soll 2019/2020 voraussichtlich unter dem Titel „Ladys“ bei Hanser Berlin erscheinen:

„Ich frage mich, ob es einen Zusammenhang zwischen den Hugenotten und meiner schweigsamen Oma mit der lilaschimmernden Dauerwelle und ihrem pragmatischen Materialismus gibt. Ich sehe genau vor mir, wie sie in der Pergola sitzt, Filterkaffee aus einer dünnwandigen Tasse trinkt und aus dem Augenwinkel mit leichtem Unbehagen meinen Opa betrachtet, der zitternd die mütterliche Stammbaum-Linie mit dem Finger bis nach ganz oben fährt, bis zu den Hugenotten.“ (Jenifer Becker)

(Copyright: Ramune Pigagaite)

Jenifer Becker will ihren Aufenthalt u.a. für weitere Romanrecherche in den historisch reichen Stadtteilen Bad Karlshafen und Helmarshausen nutzen, bringt sich aber auch mit Workshops mit Schulklassen aktiv in das städtische Geschehen ein. Ihre erste Veranstaltung fand am 1. August im örtlichen Antiquariat Bernhard Schäfer (Inh. Christian Schäfer) unter dem Titel „Literatur im Gewölbe“ statt. Es sollen aufgrund des sehr erfolgreichen Auftaktes mit Jenifer Becker in Zukunft weitere kulturelle Veranstaltungen in dem besonderen Ambiente stattfinden. Der Abend wurde von Harry Oberländer, Autor und Vorstandsmitglied des Hessischen Literaturrats, moderiert und vom Hausherren Christian Schäfer musikalisch am Cembalo begleitet.

Mehr Informationen unter: www.hessischer-literaturrat.de und www.bad-karlshafen.de




26.07.2018

„Gisela – was das?“

Gisela H., ehrenamtliche Integrationslotsin des Landkreises Kassel, kennt den verzweifelten Gesichtsausdruck, mit dem ihr diese Frage gestellt wird, schon gut. Meist halten die Fragenden ihr dann ein amtlich aussehendes Papier oder ein Handyfoto eines ebensolchen Papiers vor die Nase. Die Fragenden, das sind geflüchtete Menschen, die schon in Wohnungen in Bad Karlshafen leben. Sie hoffen, dass die erfahrene Helferin, die zwei Jahre hauptamtlich die Gemeinschaftsunterkunft in der Winnefelder Straße leitete, ihnen all die Begriffe erklären und Vorgänge darlegen kann, die man kennen sollte, wenn man eine Wohnung anmietet, einen Antrag auf Kindergeld stellt, einen Handyvertrag abschließt. Und was es sonst noch zu tun gibt, wenn man in Deutschland ankommen und sich integrieren will.

Deshalb hatten Gisela H. und drei Mitstreiterinnen, die ebenfalls die Fortbildung zur Integrationslotsin erfolgreich absolviert haben, eine gute Idee: seit dem 13.07.2018 bieten sie jeden Freitag von 15 – 17 Uhr ehrenamtlich eine Beratung für Geflüchtete aus Bad Karlshafen an.

Unter dem Titel: „Papiere? Papiere!“ können sich geflüchtete Menschen, die in Bad Karlshafen leben im Kulturtreff des Bürgervereins in der Carlstraße, Rat und Hilfe holen. Beim Lesen der Stromrechnung, beim Ausfüllen des Jobcenter – Antrags – und bei der Arbeitssuche.

„Wir haben schon als Hauptamtliche einige Flüchtlinge, die hier auch lernen, wie man einen Lebenslauf und eine Bewerbung schreibt, erfolgreich in feste Arbeitsplätze vermittelt. Dies wollen wir fortführen, die Menschen sind es leid, von Transferleistungen abhängig zu sein!“ sagt Martina M., ebenfalls ehemals Haupt – und jetzt Ehrenamtliche.

Michele J., Integrationslotsin und Antje B., ehemalige Hauptamtliche aus Gieselwerder und nun auch Integrationslotsin mit guten Kontakten, ergänzen das Team, ebenso wie eine wechselnde Anzahl anderer Freiwilliger.

„Unser Ziel ist Hilfe zur Selbsthilfe,“ sagt Antje B. „Und durch diesen festen Ort und die festen Zeiten entlasten wir natürlich auch uns selber – wenn demnächst jemand auf uns zustürzt mit diesem verzweifelten Gesichtsausdruck – was das? – dann können wir auf den Termin freitags verweisen!“

Das Team der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer wird die Aufwandsentschädigung, die der Landkreis Kassel den Integrationslots*innen  für Beratung etc. gewährt an den Kulturtreff spenden.

Der Bürgerverein ist hocherfreut über das neue Angebot der engagierten Frauen. Sehr willkommen sind in der Arbeitsgruppe weitere Freiwillige aus der Bevölkerung zur Mithilfe, sowie Spenden von Bürger*innen willkommen, die den Treffpunkt unterstützen wollen.

Direkt für die Unterstützung der Geflüchteten werden insbesondere Menschen gesucht mit besonderen Kenntnissen in z.B. Deutschunterricht, Behördenwissen, Arbeitsmarktzugang etc.


20.07.2018

Vermietung der Hausmeisterwohnung im Bürgerhaus Helmarshausen, Niederau 15

Im Bürgerhaus Helmarshausen, Niederau 15, befindet sich eine Hausmeisterwohnung, die die Stadt Bad Karlshafen zur Vermietung anbietet.

Die Wohnung hat eine Größe von 81 qm.

Mit der Nutzung der Wohnung ist es möglich, für das Bürgerhaus die Hausmeistertätigkeit zu übernehmen, z.B. Führung des Terminbuches für Veranstaltungen im Saal des Bürgerhauses, Ausgabe von Schlüsseln an die Veranstalter, Abnahme der genutzten Räume nach der Veranstaltung, Rücknahme der ausgegebenen Schlüssel, weiterhin Überwachung des Gebäudes und Mitteilung von Schäden an das Bauamt der Stadt.

Der Wohnung angeschlossen ist eine Gaststätte, die, auf Wunsch, ebenfalls gepachtet werden kann.

Zur Gaststätte gehört ein Saal für 200 Personen, ein Foyer mit Toiletten und eine Kegelbahn sowie weitere Nebenräume.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an den

Magistrat der Stadt Bad Karlshafen

Hafenplatz 8

34385 Bad Karlshafen

Bei Interesse an der Pacht der Gaststätte und/oder der Hausmeistertätigkeit bitten wir Sie, auch Ihre bisherigen Tätigkeiten anzugeben.

Für Fragen steht Ihnen Herr Vix unter der Telefonnummer 05672/9999-31 zur Verfügung.




14.03.2018

Beratungsangebot des Gesundheitsamtes Region Kassel, der Sozialpsychiatrische Dienst

Das Angebot richtet sich an Menschen mit psychischen Problemen/Erkrankungen oder Suchtproblemen sowie deren Angehörige.

Ihre Anliegen werden selbstverständlich diskret behandelt. Der Mitarbeiter steht unter Schweigepflicht.
Einmal monatlich findet in den Räumen des Rathauses Bad Karlshafen eine Sprechstunde des Sozialpsychiatrischen Dienstes statt. Die Termine erfragen Sie entweder bei der Stadtverwaltung Bad Karlshafen oder besser unter der Telefonnummer des Sozialpsychiatrischen Dienstes 0561/787-5390. Unter dieser Telefonnummer werden auch die Termine vergeben.

Termine 2018

Sprechstunde SOPD

Bad Karlshafen

 

04.04.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

02.05.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

13.06.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

11.07.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

08.08.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

19.09.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

17.10.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

14.11.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

12.12.2018 von 13:00 bis 15:00 Uhr

Bei Terminwunsch bitte: 0561/787-5390 anrufen!




Städtebauförderungsmittel für private und

öffentliche Baumaßnahmen

Informationen zum Fördergebiet und zu den Grundsätzen der Förderung
sowie den Förderantrag erhalten sie hier!


15.12.18

Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 18. Dezember 2018

Am Dienstag, dem 18. Dezember 2018, 19.30 Uhr, findet im Landgrafensaal des Rathauses, Hafenplatz 8, eine öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Karlshafen statt.

weiterlesen >>


15.12.18

Geänderte Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Bad Karlshafen zum Jahreswechsel

Die Stadtverwaltung Bad Karlshafen und der städtische Bauhof bleiben am 27. und 28. Dezember 2018 geschlossen.

weiterlesen >>


08.12.18

Bitte um Möbelspende

Die Stadt Bad Karlshafen stellt, in ihrem Wohngebäude Eichendorffweg 7, eine Unterkunft für Obdachlose bereit.

weiterlesen >>



Unsere Öffnungszeiten 

Montag
09.00 - 12.00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Dienstag
09.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 15.30 Uhr

Mittwoch
nach Vereinbarung

Donnerstag
09.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 15.30 Uhr

Bürgerbüro

09.00 - 12.00 Uhr
14.00 – 18.00 Uhr

Freitag
09.00 - 12.00 Uhr

Wir haben gleitende Arbeitszeit. Besuche zu
anderen Zeiten sind nach Vereinbarung möglich.